Wie läuft der DXA Scan ab?

Für die Untersuchung müssen Sie alle metallhaltigen Gegenstände (z.B. in Kleidung, Schmuck usw.) ablegen. Anschließend nehmen Sie auf einer Liege Platz und der DXA-Scan misst Ihre Knochendichte und Körperzusammensetzung. Dabei werden Röntgenstrahlen in zwei unterschiedlichen Frequenzbereichen verwendet. Diese Untersuchung ist völlig schmerzfrei und die Strahlenbelastung ist mit 5 µSv sehr gering. Die natürliche Strahlenbelastung in der Luft liegt in der Regel bei etwa 100 µSv pro Monat.

Wie läuft die körperliche Untersuchung ab?

• Bei der Laboruntersuchung wird zunächst Ihr Blutdruck gemessen
• Auf einen Arm wird der sogenannte Skin Prick Test durchgeführt, mit dem Allergien  festgestellt werden können
• Die Blutabnahme erfolgt am anderen Arm
• Ein EKG wird in liegender Position durchgeführt
• Die ABI-Messung wird durchgeführt, um den Zustand Ihrer Beingefäße zu ermitteln
• Pulswellengeschwindigkeit und Pulswellenanalyse sollen Aufschluss über die Elastizität Ihrer Blutgefäße liefern

Im Folgenden werden die einzelnen ärztlichen Untersuchungen erklärt:

Blutdruck

Mittels einer Manschette, welche an Ihrem Oberarm angebracht wird, wird Ihr Blutdruck (wie z.B. auch bei hausärztlichen Untersuchungen üblich) mit einem Stethoskop gemessen.

Skin Prick Test

• Bei diesem häufig durchgeführten Allergietest werden auf der Innenseite Ihres Unterarms zwölf verschiedene Lösungen (jede dieser Lösungen stellt ein anderes Allergen dar) aufgetropft
• Durch die Tropfen hindurch wird die Haut dann mit Hilfe einer feinen Nadel oberflächlich angeritzt, so dass die Flüssigkeit mit dem Allergen in die Haut eindringen kann
• Nach fünfzehn Minuten kann das Ergebnis abgelesen werden. Reagiert Ihre Haut auf ein Allergen, so kommt es im Bereich des entsprechenden Allergentropfens bereits nach wenigen Minuten zu mehr oder weniger starken Rötungen, Juckreiz oder Quaddelbildung. Ein positives Testergebnis bedeutet nicht zwangsweise, dass Sie gegen diese Substanz allergisch sind. Ein positives Testergebnis kann nur eine Verdachtsdiagnose für eine mögliche Allergie sein und muss durch weitere diagnostische Verfahren bestätigt werden.
Sind keine Hautirritationen (z.B. Hautrötungen) zu erkennen, besteht auch keine erhöhte Empfindlichkeit. Damit können die getesteten Substanzen als Allergene ausgeschlossen werden. Wie bei allen anderen Hauttests werden auch beim Skin Prick Test Kontrolllösungen aufgetragen, die eine Beurteilung des Ergebnisses ermöglichen. Die Negativkontrolle enthält nur Kochsalz und darf keine Reaktion auslösen, die Positivkontrolle enthält Histamin, also den Stoff, der auch bei einer allergischen Reaktion ausgeschüttet wird, und wirkt am stärksten positiv (leichte Rötung, evtl. leichtes Jucken) – die Reaktion verflüchtigt sich aber sehr schnell wieder.

Blutabnahme

Bei der Blutabnahme wird mit einer Hohlnadel Blut aus einer Vene am Arm entnommen. Zuvor wird die Hautstelle gründlich gereinigt und desinfiziert. Es werden 46,5ml Blut aus einer Vene in der Beuge entnommen (Kindern 25ml). Aus dieser Blutprobe werden Blutbild, Entzündungs-, Leber- und Nierenfunktionswerte sowie Blutzucker und Cholesterinspiegel bestimmt. Ein Teil des Blutes wird in der Biobank des Wiener AKHs eingefroren, um spezielle Parameter von Interesse im Blut zukünftig zu bestimmen.

EKG

EKG steht für Elektrokardiographie und ist die Aufzeichnung der elektrischen Aktivität des Herzens. Dabei werden Elektroden an Ihre Hand- und Fußknöchel sowie auf Ihre Brust geklebt. Diese Elektroden registrieren elektrische Signale, die durch die Herzaktivität entstehen. Die Signale werden von einem Computer verstärkt und in Form eines Kurvenverlaufs dargestellt. Diese Untersuchung dauert nur wenige Minuten und ist weder schmerzhaft noch belastend für den Körper.

ABI-Messung (Bestimmung des Knöchel-Arm-Index)

Vereinfacht dargestellt wird bei der ABI-Messung – Ankle-Brachial-Index – der Blutdruck im Arm mit dem Blutdruck im Bereich des Fußknöchels verglichen. Der aus diesen zwei Messwerten ermittelte Knöchel-Arm-Index ermöglicht es, eine Periphere Arterielle Verschlusskrankheit (PAVK) zu erkennen und ihren Schweregrad zu beurteilen. Darüber hinaus erlaubt diese Methode aber auch Rückschlüsse auf das individuelle Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen, wie Herzinfarkt und Schlaganfall, zu ziehen.
Grundprinzip der ABI Messung ist die klassische Blutdruckmessung mithilfe einer Blutdruckmanschette. Anstelle des Stethoskops wird zur Messung der Druckwerte allerdings die sogenannte Doppler-Sonographie benutzt – ein zu den Ultraschalluntersuchungen gehörendes Verfahren, mit dem sich der Blutfluss in den Arterien bestimmen und sicht- bzw. hörbar machen lässt.
Für die ABI-Messung ist der systolische Blutdruck relevant. Dabei handelt es sich um den oberen, stets zuerst genannten Ergebniswert einer Blutdruckmessung, der den arteriellen Druck während der Auswurfphase (Systole) des Herzens angibt. Der Quotient aus dem im Knöchelbereich und dem am Arm gemessenen systolischen Blutdruck ergibt den Knöchel-Arm-Index.

Pulswellengeschwindigkeit

Der Abstand von Ihrem Jochbein bis zur Leiste wird abgemessen, im Anschluss wird der Blutdruck ermittelt. Über ein elektronisches Gerät werden Ihre Größe und Ihr Gewicht eingegeben, um dann mit einem Applanationstonometer (Druckmesser) an der Hüftbeuge, der Halsschlagader und an der Speichenschlagader Druckänderungen zu registrieren.  Diese Untersuchung wird ohne Strahlenbelastung durchgeführt.

Wie läuft die Befragung ab?

Sie werden gebeten, einen Fragebogen zu Ihrem Befinden selbst auszufüllen. Die restlichen Fragen, zu Ihren Lebensgewohnheiten, Ihrer Krankengeschichte, Ihrem Rauchverhalten usw. werden Ihnen in einem persönlichen Gespräch gestellt und direkt in ein elektronisches System eingegeben. Anschließend wird noch ein Test zur Erfassung Ihrer kognitiven Verarbeitungsgeschwindigkeit durchgeführt.

Folgende Fragebögen und Tests werden altersgruppenspezifisch behandelt:
6.1 HADS: Die Hospital Anxiety and Depression Scale ist ein Angst- und Depressionsfragebogen und zeigt mögliche Ängste auf (ab 15 Jahren).
6.2 ZVT: Der Zahlenverbindungstest ist ein psychologisch-diagnostisches Verfahren, bei welchem Sie Zahlen auf einem Blatt so schnell wie möglich verbinden müssen. Dieser Test gibt Auskunft über Ihre kognitive Verarbeitungsgeschwindigkeit (ab 18 Jahren).
6.3 SF12: Dieser Fragebogen gibt Aufschluss über Ihren Gesundheitszustand und Ihre persönliche Einschätzung darüber (ab 18 Jahren).
6.4 MMST: Der Mini Mental Status Test ist ein häufig verwendeter psychologischer Test, welcher den Ausschluss einer Demenz zulässt und somit Auskunft über Ihren kognitiven Zustand gibt (ab 70 Jahren).
6.5 Kindern werden Fragen des KAT II (Kinder Angst Test) und DIKJ (Depressionsinventar für Kinder und Jugendliche) gestellt, welche die Themen Angst und Depression behandeln (von 10 bis 15 Jahren).

Bronchodilatation

Nach Beendigung der großen Lungenfunktion erhalten Sie von der/dem UntersucherIn einen Spray zum Einatmen, wodurch Ihre Atemwege erweitert werden. Dies ist völlig ungefährlich. Nach etwa zehn Minuten Einwirkzeit werden die beiden Untersuchungen wiederholt und miteinander verglichen.

Kleine Lungenfunktionsuntersuchung: Spirometrie

Anschließend wird die Atemgeschwindigkeit und Strömung Ihrer Atemluft gemessen. Die Kabinentür ist bei dieser Untersuchung geöffnet. Sie behalten die Nasenklammer auf und das Mundstück verbleibt in Ihrem Mund. Sie werden zunächst zu einigen ruhigen Atemzügen aufgefordert. Anschließend müssen Sie ganz tief einatmen und so schnell und so lange wie möglich ausatmen. Wenn Sie keine Luft mehr ausatmen können, sollen Sie wieder mit Schwung tief einatmen. Auch dieser Ablauf wird mindestens drei Mal wiederholt.